Bildungsurlaub

Sparen Sie bis zu 5 Urlaubstage durch Bildungsurlaub. Unsere Jagdscheinkurse sind vor allem in Hamburg als Bildungsurlaub anerkannt.

So beantragen Sie Ihren Bildungsurlaub

Finden Sie heraus, ob Sie grundsätzlich Anspruch auf eine Freistellung haben. Dabei helfen Ihnen unsere Informationen und anschließend ein Blick in das Gesetz Ihres Bundeslandes.

Bildungsurlaub - Ihre Vorteile

Ihre Vorteile bei Bildungsurlaub

Gemäß §15 Hamburger BUG sind sie Veranstaltungen der beruflichen Weiterbildung für Förster, angehende Revierjäger, Tierpfleger, Büchsenmacher, Veterinäre und Landwirte.

Mit dem Bildungsurlaub fördert der Staat die Initiative von Arbeitnehmer/innen zum lebenslangen Lernen. Eine Woche lang (5 Arbeitstage) lernen, neue Erkenntnisse gewinnen – beurlaubt von der Arbeit, (daher übrigens der Name Bildungsurlaub – mit Erholungsurlaub hat er nichts zu tun).

Die Kosten teilen sich Arbeitnehmer (Seminargebühren) und Arbeitgeber (Lohnfortzahlung). Denn beide profitieren vom Knowhow-Zuwachs: der Arbeitgeber durch das neu erworbene Wissen, das dem Unternehmen zur Verfügung steht, der Arbeitnehmer durch die Gewissheit, auf diese Weise auch mit zunehmendem Lebensalter fachlich auf aktuellem Stand zu sein. Anders als bei vielen anderen Förderinstrumenten können Arbeitnehmer beim Bildungsurlaub (mit Einschränkungen) selbst die inhaltlichen Schwerpunkte ihrer Weiterbildung festlegen.

Bildungsurlaub beantragen

Wenn Sie diese Bedingungen alle zutreffen:

Wenn es sich um ein Seminar aus der beruflichen Weiterbildung handelt, sollte der Lernstoff zumindest etwas mit Ihrem Arbeitsplatz zu tun haben. Denn es gibt ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts, das dem Arbeitgeber einen Mindestnutzen an Ihrem Bildungsurlaub zugesteht. Beispiel: eine Biolehrerin möchte den Jagdschein machen um die heimische Tierwelt besser kennen zu lernen. Das wird ihr wohl bei der Unterrichtsgestaltung helfen. Ein Pilot, der Jäger werden möchte, wird schwer belegen können, das er das im Cockpit je anwenden können wird.

Vor der verbindlichen Buchung eines Seminars klären Sie mit uns, ob für die Veranstaltung eine Anerkennung nach dem Bildungsurlaubsgesetz Ihres Landes vorliegt. Gerne beantragen wir diese kurzfristig.

  • In der Regel schicken wir Ihnen nach Ihrer Anmeldung auf Anforderung alle notwendigen Unterlagen zu

  • Für die Beantragung bei Ihrem Arbeitgeber benötigen Sie meistens die Anmeldebestätigung, die Anerkennung und den Ablaufplan.

  • Berücksichtigen Sie bei der Terminwahl, dass der Arbeitgeber, ähnlich wie beim Erholungsurlaub, Ihre Abwesenheit einplanen muss. Eine frühzeitige Beantragung und ggf. die Wahl einer Zeitpunkts außerhalb von betrieblichen Stoßzeiten machen es für beide Seiten leichter.

  • In den Gesetzen sind häufig Antragsfristen genannt, die Sie einhalten müssen, meist spätestens 4 - 6 Wochen vor Seminarbeginn.

  • Wird Ihr Antrag abgelehnt, lassen Sie sich dies schriftlich geben. Prüfen Sie dann, am besten mit fachlicher Unterstützung, z.B. durch den Betriebsrat oder einen Rechtsanwalt, ob die Ablehnung korrekt ist.

  • Berechtigte Ablehnungsgründe sind z.B. nicht eingehaltene Fristen, Zweifel am Mindestnutzen für den Arbeitgeber oder zwingende betriebliche Gründe wie Unabkömmlichkeit vom Arbeitsplatz zum beantragten Zeitpunkt. Einige Bundesländer haben auch Schutzklauseln für Kleinunternehmen.

Trifft folgendes auf Sie zu?

  • Gibt es in Ihrem Bundesland (entscheidend ist der Arbeitsplatz, nicht der Wohnort) ein Bildungsurlaubsgesetz?

  • Gehören Sie zum Kreis der Anspruch-Berechtigten?

Länder abhängige Bildungsurlaubsgesetze

Das niedersächsische und das bremische Bildungsurlaubsgesetz

Hier finden Sie das niedersächsische Bildungsurlaubsgesetz als PDF-Datei.

An dieser Stelle können Sie das Bildungsurlaubsgesetz von Bremen als PDF-Datei herunter laden.